BBlogger      Facebook      YouTube      Newsletter
Atelier Operngasse Logo

ATELIER, WEBSHOP, UNTERRICHT

XXXL-90pferd: 90mm Riesenpinsel aus Pferdehaaren (Haare 90mm x 250mm, Gesamtlänge 100cm)

Detail-Info:
Kalligraphiepinsel-XXL
Breite: 90mm
Länge: 250mm
Haarsorte: Pferde

Transportgewicht:  0kg
(Versandkosten)
EAN Code: 

Verfügbarkeit: 2 Stk
(Öffnungszeiten)
399.00 EUR
(inkl. MWSt)
zzgl. Versand


Warenkorb anschauen:
0 Produkt(e)
Total 0 EUR


Dieser Pinsel ist optimal um Riesenkalligraphien zu schreiben. Der Pinsel ist nicht geleimt und die Haare frei schwebend.

Wichtige Informationen über Kalligraphie-Pinsel:
1. Welche Merkmale hat ein guter Pinsel?
- Scharfe definierte Haarspitze (um feine Linien und Abhebungen zu schreiben)
- balancierter kegelförmiger Haarteil (für optimale Deckung)
- Die richtige Mischung von Flexibilität und Widerstand (für die gewünschte Linienführung)
- gute Saugfähigkeit für Tusche (für gleichmässigen Tintenfluß)

2. Worauf soll man bei der Erstverwendung eines neuen Pinsels achten?
Pinselhaare sind mit Leim geformt. Die gewünschte Haarteillänge (z.B. ein Drittel, oder Hälfte der Gesamtlänge) mit der Fingerspitze sanft vom Leim lösen.

3. Wie reinigt man den Pinsel?
Unter fließendem Wasser mit dem Daumen und Zeigefinger übrige Tusche von den Haaren vorsichtig entfernen. (Die Tusche lässt sich nie vollständig entfernen, aber das ist kein Problem.)
Danach mit den Fingern die Haarspitze formen. Anschließend im Schatten hängend trocknen.
- Nach dem Schreiben unbedingt sofort reinigen!
- Nie mit Seife oder anderen Reinigungsmittel waschen!
- Feuchten Pinsel nicht in der Hülle verstauen!
So bleibt der Pinsel lange lebendig und Sie können ihn jahrelang verwenden!
TIPP: Verwenden Sie nie Flüssige Fertigtusche - das ist Gift für Ihren Pinsel und senkt seinen Lebensdauer enorm! Wir empfehlen naturnahe Stangentusche selbst zu reiben! Mehr Info hier

4. Welche Pinsel brauchen Sie?
Bei der japanische Kalligraphie ist der Wechsel von dicken und dünnen Strichen das wichtigste. Ästhetische Linien kann man durch Geschwindigkeit und den Rhythmus von Druck und Nachlass erreichen. Die Länge, Dichte und Dicke der Pinselhaare (man könnte sagen: Hardware) und die künstlerische Linienführung (Software) müssen miteinander harmonisieren. Deswegen hat jeder Künstler seine eigene Vorliebe zu der einen oder anderen Pinselsorte (eine Mindestqualitat muss aber natürlich vorhanden sein!). Bei uns können Sie alle Pinsel vor dem Kauf selbst testen und so entscheiden, welche für Sie am besten geeignet sind.
Eine kurze Zusammenfassung über typische Eigenschaften verschiedener Haarsorten:

-Schafhaare : sehr weiche und elastische Haare, nehmen Tusche gut auf, so kann man ohne Auffüllen der Tusche schwungvolle Linien schnell schreiben. Deswegen besonders für Sosho (Grasschrift) und Gyosho (Kursivschrift) gut geeignet. Empfohlene Pinseln: Bambus, Toho, Gogaku, Koshiki.

-Sanba (Wasserhirsch) und Hirschhaare : etwas dickere Haare mit starkem Widerstand. Mit den langen und dicken Haaren kann man sehr kräftige und eindrucksvolle Striche schreiben. Empfohlener Pinsel: Sanba

-Pferdehaare : lange und starke Haare mit optimaler Biegsamkeit. Mit Pferdehaar-Pinsel kann man besonders schöne spitzige Linien ausbilden. Für Gyosho und Kaisho (Regelschrift) sehr gut geeignet. Empfohlene Pinseln: Furin, Toryu

-Dachshaare : sehr spitzige Haare mit starker Kraft. Damit kann man beim Kaisho (Regelschrift) jeden separaten Strich sehr schön schreiben. Empfohlene Pinseln: Schochiku, Taikai

-Wieselhaare : kürzere spitzige Haare mit besondere Elastizität. Als Übungs-Pinsel empfohlen. Empfohlene Pinseln: Shika, Sansui

-Gemischte harte Haare ( Pferde - Hirsch - Dachs - Wiesel ) : derartige Haarmischungen sind hart und gleichzeitig sehr flexibel. Empfohlene Pinseln: Ugo, Ryuho

-Gemischte Haare (Schaf - Pferde - Dachs - Wiesel) : optimale Elastizität zum Schreiben. Mit diesen in der Mitte harten und außen weichen Pinsel kann man kraftvolle große Kalligraphie wunderbar schreiben. Empfohlener Pinsel: Shingi

Tuschmalerei-Pinsel:
Sumi-e (Sumi=Tusche und e=Bilder) heisst japanische Tuschmalerei.
Bei der Tuschmalerei sind die drei wichtigsten Techniken "Nijimi" (Verwischen), "Bokashi" (Gradation) und "Notan" (Tiefe und leichte Töne). Besonders das absichtliche Verwischen von verschieden schwarzen Tönen mit einem einzigen Pinselstrich zu schaffen ist eine schwierige Technik.

Übersicht Tuschmalereipinsel:
Menso (Wieselhaare): für dünne und feine Linien, wie Blätter, Haare oder Insektenflügel.
Kumadori (Pferde-, Schaf- und Hirschhaare): für "Bokashi"(Gradation) und Blütenblätter
Choryu (Wieselhaare): für grundlegende Linien, wie Blumen, Vögel ,Tiere und Bäume.
Sanba (Wasserhirsch-Haare): für grobe und wildere Ausdrücke, wie Felsen oder Kieferbaum.

Hirschhaare : etwas dickere Haare haben starke Biegsamkeit

Gemischte Haare ( Pferde - Hirsch - Dachs - Wiesel ) : harte Haarmischung sind für Anfänger gut geeignet.
Gemischte Haare (Schaf - Pferde - Dachs - Wiesel) : optimale Elastizität zum Schreiben




Wir empfehlen auch:
Wir empfehlen auch:
Fotoalbum
XXXL-90pferd